Ja, also um nochmal auf die letzte Woche zurueckzukommen:

Heulenden Stewardessen  sind ziemlich - unpraktisch. Koennte einen leicht beunruhigen, wenn jemand beim Rettunswege-zeigen anfaengt zu heulen. Gibt einem so richtig das Gefuehl von Sicherheit!

Sind dann aber doch gut am "Flughafen" in Launceston angekommen. Und dann ist nur nochmal schnell ein Rudel Hunde uber unsere Backpacks getapst (die ueberhaupt keinen Bock auf Kommisar Rex spielen hatten), bevor wir unser Gepaeck aus der Garage (gab nochnichmal so ein Gepaecklaufband) abholen konnten. Aber suess waren die Hunde!

Haben uns dann am naechsten Tag bei der wirklich meist vertraunswirkendsten Autovermietung schlechthin (ein Kabuff in irgendeiner Seitenstrasse, dessen Besitzer ein rotunterlaufenes Auge hatte) ein Auto fuer 6 Tage gemietet. "Wollt ihr die Windschutzscheibe versichern?" - "Noe." - "Mehr zahlen um im Fall der Faelle nur halb soviel bezahlen zu muessen" - "Noe du." und so ging das dann immer weiter, bis wir ihn davon ueberzeugt hatten, dass wir keinen Unfall bauen werden.

Sind an unserem ersten Tag dann auch immerhin bis nach Devenport gekommen, wo wir auf einem wunderschoenen Huegel neben einem Leuchtturm mit Blick aufs Meer geparkt und geschlafen haben.

Mittwoch war unser Nordwest Tag mit ner Menge Lookouts. Abends woltten wir dann eigentlich ins Inland fahren zum Cradle Mountain, um am naechsten Morgen ganz frueh da wandern zu gehen, aber hatten dann doch irgendwie keinen Tank mehr im Auto. Waren wohl doch nich so gut im schaetzen. Mussten also im naechstbesten Kaff schlafen, weil die Tanke natuerlich schon zu hatte.  Haben erst auf nem Berg geparkt. Bis ich mir irgendwelche Geraeusche eingebildet hab. Musste Maggy halt raus aus dem Schlafsack und runter zum Campingplatz fahren. Schlief ja schliesslich auf dem Fahrersitz.

Der Cradle Mountain war total schoen, hat sich also gelohnt darunter zu fahren und ne Nacht auf ne Tankstelle zu warten! Dann gings wieder zurueck nach Launceston und haben bisschen weiter oestlich nen kostenlosn Campingplatz gefunden. Nur die Duschen waren ein bisschen kalt...

Freitag wollten wir eigentlich Pinguine in Bicheno sehen, aber waren zu spaet an. Aber hatten dann dafuer ganz viel zeit am Strand in St Helens, wo mich ne Bremse beinah aufgefressen hat und abends hatten wir nen wunderbaren Schlafplatz am Strand - direkt hinter dem Shild "camping verboten". Hatten wir aber wirklich erst am naechsten morgen gesehen.

An meienm Geburtstag  sind wir nach den Lookouts im National Park ziemlich viel Auto gefahren. Vom Essen hab ich ja schon erzahlt. Und gerade als ich meine Kerzen nachts um 10 irgendwo auf nem Parkplatz ausgepustet hab, hoert Maggy irgendwelche klopfenden Wallabys. Also fahren wir halt mal die 94 km nach Hobart - "weil da ja vlt Licht ist". Kein Ding...

In Hobart haben wir einen wunderschoenen Parklplatz am Hafen bekommen, wo wir allerdings am naechsten Morgen von ner schulklasse, die zum Rudern gehen wollt, geweckt wurden. War super! 

Nachdem ich Maggy dann am Montag zum Flughafe gefahren hab (der Parkwaechter:"Ihr duerft hir nich stehenbleiben" - "wir brauchen nur 2 sek" - "Ne, der Parkplatz muss geraeumt werden" - "nur eine Sekunde!" / haben letztendlich so lange rumdiskutiert, bis Maggy ihr Gepaeck rausgeraeumt und startklar war - "Ok, dann mach ich jetzt Platz fuer wichtigere Autos", bin ich noch ueber Ross (ganz viel altes Geruempel, E.F. - und ne super Ausstellung ueber Wolle..) nach Launceston gefahren.

21.11.07 11:48

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen